Disney+: Die Nostalgiekiste unter den Streamingangeboten

Disney+ ist seit dem 24. März auch in Deutschland verfügbar. | Bild: Das Filmmagazin

Lange haben wir auf Disney+ gewartet. Während das Angebot in den USA und den Niederlanden bereits im November 2019 startete, mussten viele andere europäische Länder fast ein halbes Jahr länger warten. Disney+ vereint alle Filme, Serien und Dokumentationen des Medienriesen auf einer Plattform. Auf dem Papier ist das Einiges – immerhin rund 250 Produktionen. Neben den Zeichentrick-Klassikern finden sich auch die Star Wars- und Marvel-Filme sowie Inhalte von National Geographic. Das klingt zwar alles gut, reißt eine*n aber nicht vom Hocker.

Im Streamingwesten nichts Neues

Auch Amazon Prime Video und Netflix boten zunächst nur einen lauwarmen Aufguss an. Altbekannte Filme und Serien die nun eben online verfügbar waren. Bei Netflix (USA) kam damals die neuartige technische Verbreitungsform hinzu, dafür waren zunächst keine Eigenproduktionen notwendig. Amazon sprang früh genug auf den anfahrenden Stream-Zug auf und konnte sich durch seine Marktmacht im Onlineversandhandel (und dadurch unglaublich viel Geld sowie potentielle Nutzer*innen) etablieren. Nun ist also auch Disney am übernächsten Bahnhof in den schon ziemlich ausdifferenzierten Streaming-Markt eingestiegen. Die Konkurrenz ist nicht zu verachten. Eine funktionierende Plattform und bekannte Inhalte sind gut. Aber ist das auch ausreichend? Im Jahr 2020 eher nicht.

Beim Stöbern durch den Katalog von Disney+ sieht man viel Bekanntes. Die Zeichentrickfilme und deren moderne Remakes aus den vergangenen Jahren sowie alle Star Wars- und Marvel Filme. Da ist der Nostalgie-Bonus natürlich sehr hoch. Wirklich neue Inhalte sucht man jedoch vergeblich. Gut, The Mandalorian ist eine klasse Produktion und lebt mehr Star Wars als alle Filme der neuen Trilogie zusammen. ABER: Die Serie wird nur Häppchenweise ausgestrahlt, obwohl sie bereits komplett gelaufen und in den USA auf Disney+ vollständig verfügbar ist. Bisher sind nur Kapitel 1 und 2 in Deutschland abrufbar. Diese Veröffentlichungspolitik wirkt irgendwie altbacken. Die künstliche Dehnung der Inhalte ist eher kontraproduktiv. Als Zuschauer*in fühlt man sich veralbert

Zugegeben: Der Start von Disney+ trifft auf schwierige Umstände. Dank Coronavirus leiden nicht nur die kleineren Filmschaffenden (dazu unser aktueller Podcast), sondern auch die Riesenunternehmen. So musste bespielsweise der Dreh von Falcon & Winter Soldier verschoben werden. Auch die Streaming-Qualität wurde gedrosselt. Dennoch sollte so ein so großes Unterhaltungsunternehmen wie der Mauskonzern so viel Weitsicht haben und entsprechend reagieren. Warum zum Beispiel nicht den digitalen Release von Episode IX: Der Aufstieg Skywalker vorziehen?

Nur halbe Sachen

Tatsächlich nur halb zu sehen: Die Simpsons. Erst ab der 20. Staffel ist die gelbe Familie im echten Breitbildformat zu sehen. Das 4:3-Format der ersten 19 Staffeln wurde auf Disney+ einfach oben und unten angeschnitten und geht jetzt als Fake-16:9 durch. Das ist nicht nur hässlich, darunter leiden sogar einige Witze. Tristan Cooper machte das bereits im November an einem Beispiel deutlich. Erkennt ihr noch den Witz in der zugeschnittenen Version auf Disney+?

Und noch etwas für die Audionerds: Bei einigen Geräten funktioniert die Ausgabe von Dolby Atmos offenbar nicht. Bei den Mega-Blockbustern mit Kinofeeling ziemlich schade. Noch so eine halbe Sache.

Wie auf dem Flohmarkt

Die neueren Produktionen wirken so, als kämen sie direkt aus der Grabbelkiste. Man fragt sich, wo auf dem Film-Cover jetzt der „Media-Markt-Sonderpreis für 2,99€“ Aufkleber klebt. Dagegen ist man aber glücklich über so manch altes Goldstück. Ein bisschen so, als würde man auf dem Flohmarkt einen Kartoffelstampfer finden und sich darüber wie eine Eiskönigin freuen, weil die Großmutter mit einem ähnlichen immer den leckersten Kartoffelbrei der Welt gezaubert hat. Wirklich kochen möchte man damit aber nicht mehr. Stattdessen macht man davon ein paar schöne Bilder für Instagram mit dem neuen Smartphone. Genau die letztgenannten Dinge fehlen jedoch aktuell bei Disney+, um mehr zu sein als eine Nostalgiekiste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.