Diese Filme waren wie Ansichtskarten aus den deutschen Kolonien

Apple PodcastsSpotifyRSSGoogle Podcasts

Die Verantwortung Deutschlands für seine Kolonialgeschichte wird immer noch viel zu oft kleingeredet. In der Schule war sie – zumindest bei uns – kaum Thema. Gelernt haben wir dementsprechend sehr wenig darüber. Dabei ist das Leid unbeschreiblich, das auch die deutschen Kolonialist*innen über „ihre“ Regionen in Afrika und Asien gebracht haben.

Auch der Film spielte dabei eine wichtige Rolle. Das damals noch sehr junge Medium war schon in seinen Anfängen gewissermaßen ein Fenster für die Deutschen, das ihnen einen Blick in die fernen Länder ermöglichte. Mit diesen Filmen wurde Propaganda gemacht. Das Interesse der Bevölkerung sollte für die vermeintliche Kulturmission geweckt werden, das „Deutschtum“ in die ganze Welt zu tragen. Eine Art Kolonial-Euphorie sollte um 1900 herum (wieder)auferstehen.

In dieser Folge gibt es einen Überblick über knapp 40 Jahre deutscher Kolonialfilmgeschichte anhand zweier sehr unterschiedlicher Beispiele, an denen sich auch die Entwicklung des narrativen Propagandafilms erzählen lässt.

Shownotes

Archive.org: Film über die Deutsche Frauenkolonialschule Rendsburg

Archive.org: Film „Der Weg in die Welt“

Hulverscheidt, Marion: Der Weg in die Welt. Propagandafilme für deutsche Kolonialschulen.

Fuhrmann, Wolfgang: Propaganda und Unterhaltung: Kolonialismus im frühen Film

Fuhrmann, Wolfgang: Imperial Projections Screening the German Colonies

Fuhrmann, Wolfgang: Der bewegte Koloniale Blick. „Ansichten“ über frühe deutsche Filme aus den Kolonien. In: iz3w 280.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.