Das Disney-Monopol und der Kampf um bessere Repräsentation

Illustration: Kirschkunst

Protest. Das ist ein Wort, das man dieser Tage auffällig oft hört. In vielen unterschiedlichen Zusammenhängen. Von Verschwörungs-Schwurblern*innen, die in Berlin protestieren, bis hin zu großen Protesten der Einwohner von Belarus gegen ein sie unterdrückendes System. Auch das vielfach beschworene neue Lieblingswort einiger konservativer Medien, die vermeintliche „Cancel Culture“, kann man mit einer gewissen Form von Protest in Verbindung bringen. Sei es – von der einen Seite – durch den vermuteten Protest gegen missliebige Inhalte oder durch das Protestieren gegen den neu entdeckten leichtrechten Kampfbegriff selbst.

Aber auch Film- und Kinobranche sind Proteste nicht fremd. Erst am vergangenen Freitag erschien auf Disney+ das lang erwartete Remake des Klassikers „Mulan“. Statt, wie zuerst geplant, den Film im März in die Kinos zu bringen, entschied man sich beim Mäusekonzern nach coronabedingtem Verschieben, den Blockbuster ausschließlich online zur Verfügung zu stellen. Es gab Proteste – vor allem von Betreiber*innen kleinerer Kinos. Lucas erzählt eine Geschichte über die gigantische Macht eines einzelnen Konzerns über die Filmbranche.

Martin dagegen taucht ein in das New York der 1980er Jahre. Auf dem Höhepunkt von Al Pacinos Karriere engagierte ihn Exorzist-Regisseur William Friedkin für seinen Film Cruising. Ein Film, der nicht nur ein finanzieller und erzählerischer Flop wurde, sondern aufgrund seiner stigmatisierenden und stereotypen Darstellung homosexueller Menschen erhebliche Proteste auslöste.

Shownotes

Wie kleine Kinos gegen Disney protestieren und größere es bleiben lassen

Tagesspiegel: Wer verdient am Film?

SPIEGEL: Drama im Lichtspielhaus

The Guardian: Disney opts for digital-first release of Mulan, shocking cinema owners

GIGA: Disney vs. die Kinos: Streit um Ticketpreise erreicht USA

FILMSTARTS: Disneys neuer „Mulan“ kommtdirekt zu Disney+: Schwarzer Tag für Kinos

The Guardian: For the sake of cinema, Disneyneeds to be broken up

DLF Nova: Krieg der kleinen Kinos

SPIEGEL: Liu Yifei: Hongkong-Aktivisten rufen zu Mulan-Boykott auf

Saechsische.de: Mulan-Werbung brennt in Döbeln

Süddeutsche Zeitung: Schlag fürs Kino: Ist „Mulan“ der Anfang vom Ende?

Der Kampf um bessere Repräsentation

The Village Voice: Gay Old Time

YouTube: The Making Of Cruising (1980) – William Friedkin Documentary

Vito Russo: The Celluliod Closet: Homosexuality in the movies.

William Friedkin: The Friedkin Connection: A Memoir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.