BoB 01: Currahee

Ein Helm aus Band of Brothers
Illustration: Theresa Zander

In der ersten Episode von “Band of Brothers” tauchen wir als Zuschauer*innen noch nicht gleich in die Kriegshandlungen in Europa ein. Denn: Zuerst kommt die Ausbildung. So lernen wir die einzelnen Mitglieder der “Easy Company” um Quasi-Hauptfigur Richard Winters kennen und erfahren mehr über ihr Soldaten-Werden. Martin und Tabea sprechen in unserer ersten Podcast-Folge zur Serie über wichtige Motive, die bereits jetzt anklingen sowie über bestimmte Bilder und Erzählweisen, die auch später noch eine wichtige Rolle spielen werden.

In diesem Jahr wird “Band of Brothers” 20 Jahre alt. Jede unserer zehn Podcast-Episoden behandelt dabei eine Folge der Serie in chronologischer Reihenfolge. Es lohnt sich also die Serie “nebenbei” mit zu schauen. Wir wünschen Euch viel Spaß! Für Feedback und Anregungen, kommentiert gern auf unserer Seite, schreibt uns eine Mail oder twittert und an: @das_filmmagazin.

“Band of Brothers” hört Ihr entweder im normalen Feed vom Filmmagazin, Ihr könnt den Podcast aber auch separat abonnieren unter: https://dasfilmmagazin.podigee.io/feeds/bandofbrothers/mp3.

Shownotes

Bodnar, John: The ‚Good War‘ in American Memory. Baltimore: Johns Hopkins University Press, 2010.

Doss, Erika: “War, Memory, and the Public Mediation of Affect. The National World War II Memorial and American Imperialism.” In: Memory Studies, Vol. 1, Iss. 2 (2008), S. 227–50.

Edwards, Sam: Allies in Memory. World War II and the Politics of Transatlantic Commemoration. Cambridge u.a.: Cambridge University Press, 2018.

Haak, Sebastian: The Making of the Good War. Hollywood, das Pentagon und die amerikanische Deutung des Zweiten Weltkriegs 1945–1962. Paderborn u.a.: Schöningh, 2013.

Mork, Anne: “’Will this Picture Help to Win the War?’ Band of Brothers and the Mythology of World War II.” In: American Studies in Scandinavia. Vol. 43, Iss. 2 (2011), S. 45–70.

Rothberg, Michael: Multidirectional Memory. Remembering the Holocaust in the Age of Decolonization. Stanford: Stanford University Press, 2009.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.