Annapurna: Das Hollywoodstudio und seine Milliardärstochter

Illustration: Kirschkunst

Megan Ellison ist reich, sehr reich. Ihr Vater ist der Oracle-Mitgründer Larry Ellison und mit einem geschätzten Vermögen von 93 Milliarden US-Dollar einer der reichsten Menschen auf diesem Planeten. Mit seinem Geld baute Megan Ellison 2011 ihr eigenes Filmproduktionsstudio auf. Da war sie 25 Jahre alt. Ihre Liebe für das Hollywood-Kino der 70er-Jahre und ihre ungewöhnlich tiefen Taschen machen Annapurna Pictures zu einer Rarität im turbokapitalistischen Business – zumindest, was die Auswahl der Filme angeht. Statt Fortsetzungen im Blockbuster-Format setzt Ellison vor allem auf sogenannte Autorenfilme. Filme also, die Regisseur*innen und Drehbuchautor*innen große Freiheiten geben, ihre Vision ohne großen Einfluss von außen umzusetzen.

Es verwundert daher nicht, dass bekannte Filmmenschen, wie Paul Thomas Anderson, Spike Jonze oder Kathryn Bigelow von Annapurna und Ellison begeistert sind. Auch das Echo der Presse stimmt. American Hustle, Foxcatcher, Her und The Master sind alles Filme, die Oscarkandidaten sind und ohne das Geld der Milliardärstochter nur schwer hätten umgesetzt werden können. Annapurna unterstützt aber nicht nur etablierte Kritikerlieblinge, sondern auch aufstrebende Filmemacher*innen wie Miranda July (Kajillionaire) oder Boots Riley (Sorry to Bother You). Neben dem ähnlich gelagerten Filmstudio A24 ist Annapurna soetwas wie ein Fels in der Brandung einer sonst auf Sicherheit spielenden Branche. Ellison ist damit auch eine der ganz wenigen weiblichen Filmproduzentinnen, die ein Produktionsstudio leiten.

Das ist aber nur die halbe Wahrheit. In der Realität spielen Annapurna-Filme nur selten mehr ein, als sie gekostet haben. Trotz Ellisons Finanzpolster geriet sie deswegen schon in Erklärungsnot. Berichten zufolge soll sich schon Larry Ellison eingeschaltet und die Autorität seiner Tochter untergraben haben. Im Podcast sprechen wir darüber, wie Megan Ellison ihr ungewöhnliches Produktionsstudio gegründet hat und wie die Zukunft von Annapurna aussehen könnte.

Shownotes

Sleaze: Megan Ellison rockt Hollywood

Vanity Fair: What Happens Next for Megan Ellison’s Embattled Annapurna Pictures?

Vanity Fair: Caution: Heiress at Work

The Guardian: Megan Ellison, the most powerful new force in Hollywood

Variety: Annapurna’s Ellison a patron of the auteur

Hollywood Reporter: Megan Ellison: Can Hollywood’s Millennial Mogul Make It as a Studio Head?

Variety: Inside Annapurna CEO Megan Ellison’s Long-Awaited Return to Work 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.