Film-Flops

Scheitern, Film-Flops
In dieser Episode vom Filmmagazin sprechen wir über Film-Flops und Scheitern.

Was Ihr nicht bekommt: Ein Ranking der am schlimmsten gefloppten Filme. Was Ihr bekommt: Hintergründe. Was bedeutet Scheitern im Film? Wie läuft Scheitern ab? Und hat Scheitern überhaupt etwas mit Geld zutun?

“Best” Practice: Das Scheitern von “Heaven’s Gate”

Es sind schon so einige Filme gescheitert. Ein ganz besonderes Beispiel dürfte der Western “Heaven’s Gate” (1980) von Michael Cimino sein. Er war nicht nur ein totaler Publikums- und Kritiker*innen-Mißerfolg, sein Scheitern sorgte sogar dafür, dass das traditionsreiche Produktionsunternehmen “United Artists” in der Bedeutungslosigkeit verschwand und eine ganze Ära in Hollywood für beendet erklärt wurde. Martin erzählt uns diese Geschichte.

Scheitern an der Kinokasse

Als Indikator für den Erfolg oder Misserfolg eines Kinofilms zählen für viele Produktionsunternehmen und Verleiher in erster Linie die Verkaufszahlen an den Kinokassen. Doch wie viele Zuschauer*innen müssen einen Film sehen, damit er kein Flop wird? Und wie schätzen Kinobetreiber das Risiko ein? Um diese Fragen zu klären, haben wir mit Kim Ludolf Koch gesprochen, dem Geschäftsführer des Cineplex-Verbunds.

“Da sieht man dann, dass nur 10-20 Zuschauer pro Vorstellung im Film sind und dann kann man ehrlicherweise nicht mehr von einem Erfolg sprechen.” – Kim Ludolf Koch

Bei Produktionen scheitern

Für Kinofilme zählen Verkaufszahlen, für TV- und Streamingproduktionen die Einschaltquoten und Zugriffe. Professorin Ilona Wuschig lehrt an der Hochschule Magdeburg-Stendal und hat zuvor lange Zeit für öffentlich-rechtliche Fernsehsender gearbeitet. Sie erzählt von ihrem Scheitern bei Produktionen und der Relevanz von Quote – sogar bei den Öffis.

“Einmal ist es richtig schief gegangen. Das hat mich dann so zwei Monate meines Lebens gekostet.” – Prof. Ilona Wuschig

Unsere Gästin Ilona Wuschig
Ilona Wuschig im Filmmagazin

Hat Scheitern immer etwas mit Geld zutun?

Professor Stefan Zahlmann von der Uni Wien ist auf jeden Fall nicht gescheitert, was seine Veröffentlichungen zum Thema “Scheitern” angeht. Er erklärt uns, warum Scheitern mit jedem und jeder selbst zutun hat und erst einmal gar nicht so viel mit Geld.

Scheitern ist eine rein subjektive Interpretation eines Sachverhalts. Scheitern ist die Differenz zum individuell gewünschten Leben. Es gibt auf das Phänomen Scheitern so viele Sichtweisen wie Personen, die darüber reden.” – Prof. Stefan Zahlmann

Unser Gast Stefan Zahlmann
Stefan Zahlmann im Filmmagazin

Linkliste – Shownotes

Links zum Start

Wikipedia zu Filmflops

Heaven’s Gate

Wikipedia zu “Heaven’s Gate”

Doku über den Film “Heaven’s Gate”

Kim Ludolf Koch

Startseite von Cineplex

Wikipedia zu Cineplex

Ilona Wuschig

Ilona Wuschig an der HS Magdeburg-Stendal

Stefan Zahlmann

Professor Stefan Zahlmann an der Uni Wien

Buch von Stefan Zahlmann über’s Scheitern

Geschrieben von
Mehr von Das Filmmagazin

King Arthur

Genug von den ganzen Guardians und Avengers? Wie wäre es stattdessen mit...
Anhören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*