Die Grundschullehrerin

AlamodeFilm
Alamode Film


Hefte raus, Leistungskontrolle. Glücklicherweise hat die Redaktion die Schulzeit hinter sich gelassen, jedoch sich in den Kinosaal für ein paar Unterrichtseinheiten in Frankreich begeben. Die Grundschullehrerin ist eine Tragikkomödie und startet am 15. Februar bei uns in den Kinos. Das Zeugnis fällt in unserer Kurzkritik bunt aus. Manche Ideen sind durchaus interessant und witzig, andere Szenen sind scheinbar äußerst belanglos. Trotz alle dem war es ein aufschlussreicher Ausflug in das französische Bildungssystem.

Wir begleiten Florence (Sara Forestier) in ihrem Schulalltag. Sie ist Lehrerin aus Leidenschaft und das merkt man auch. Tag für Tag ist sie für ihre Schüler da, obwohl es nicht immer ganz einfach ist. Leider läuft es im Privaten nicht halb so gut, wie in der Schule. Florence ist alleinerziehende Mutter und in dem ganzen Schultrubel findet sie nicht immer Zeit für ihren Sohn Matthieu (Vincent Elbaz). So will er in den Ferien zu seinem coolen Vater ziehen. Als nun Sacha (Ghillas Bendjoudi), der aus recht schwierigen sozialen Verhältnissen ihre Klasse bereichert, kocht die bunte Schülersuppe vollends über.

Ziemlich interessant ist der Einblick in das französische Schulsystem. Wir begleiten über zwei Stunden eine Inklusionsklasse, die vielfältiger nicht sein kann. Die Kids sind alle überaus sympathisch und wirken, als ob die Klasse so auch existieren könnte. Auch die verschiedenen Rollen der verschiedenen Mütter haben uns gefallen, denn Mutter sein, heißt nicht immer dasselbe. Sachas Mutter ist quasi genau das Gegenteil von Florence. Für sie ist mit ein bisschen Geld alles an Erziehung und Bindung zum Kind erledigt. Teilweise hat uns der Fokus gefehlt, wohin nun die Geschichte gehen soll. Geht es um Florence? Geht es um Matthieu oder Sacha? Oder vielleicht um subversive Kritik am französischen Schulsystem? Für alle angehenden Referendare und solche, die es werden wollen, ist Die Grundschullehrerin ein interessanter Einblick in anderer Länder Klassenzimmer und gewissermaßen ein Lehrstück, was den werten Lehrberuf ausmacht. Von uns kriegt diese französische Tragikomödie einen halben Guckstempel.

Guckstempel Mittel

Geschrieben von
Mehr von Ilja Almendinger

Elle

Paul Verhoeven startet wieder durch. Mit Sex, Gewalt und Rache gelingt dem...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*