Kinovorschau: Februar 2018

Es ist immer noch kalt drau…. Nein, diesen Monat gibt es mal keine Wetter-Einleitung. Denn zu Beginn des Kinojahres gibt es in Deutschland üblicherweise die Oscar-Kandidaten zu sehen. Daher haben wir für euch auch eine etwas größere Vorschau vorbereitet mit einigen der heißesten Anwärter auf den goldenen Jungen. Es wird märchenhaft, journalistisch brisant, nägelzerkauend-spannend und schauspielerisch fragwürdig:

Geheimtipp Nummer Eins: The Shape of Water – das Flüstern des Wassers (15. Februar 2018)

Mit satten 13 Oscar-Nominierungen das diesjährige La La Land. Guillermo Del Toros Liebesgeschichte begeisterte in den USA bereits viele Kritiker und erzählt die unwahrscheinliche Beziehung zweiter Ausgestoßener. Ein geheimes Forschungsprojekt experimentiert an einem seltsamen Mensch-Fischwesen, dass die Aufmerksamkeit einer stummen Mitarbeitern gewinnt. Wie für den Mexikaner üblich, haucht er seinen Kreaturen immer eine Unmittelbarkeit und Persönlichkeit ein, die bereits beim Schauen des Trailers verzaubert.

Geheimtipp Nummer Zwei: Die Verlegerin (22. Februar 2018)

Bei einem Cast von Hollywoodgrößen wie Meryl Streep und Tom Hanks sowie Regielegende Steven Spielberg von einem Geheimtipp zu sprechen, macht nicht wirklich viel Sinn. Aber die Geschichte um geheime Pentagon-Papiere in den 70er Jahren und der Zwickmühle, in der sich die Washington Post befand, ist hierzulande doch eher unbekannt. Mit der schon erwähnten Star-Power dürfte es jedoch ein fein erzählter Polit-Thriller werden.

Geheimtipp Nummer Drei: Wind River (8. Februar 2018)

Taylor Sheridan gehört aktuell sicherlich zu den besten Thriller-Autoren/Regisseuren, die das Genre zu bieten hat. Mit Sicaro oder Hell or High Water zog er die Spannungsschraube gehörig fest und scheute sich auch nicht davor, eine Neo-Western-Geschichte zu erzählen. In Wind River wird es jedoch etwas schneelastiger, doch wohl kaum weniger düster. Eine tote 18-Jährige amerikanische Ureinwohnerin bringt nämlich ein Ermittlungsteam im kleinen Wyoming an ihre Grenzen.

Geheimtipp Nummer Vier: The Disaster Artist (1. Februar 2018)

Ohh Hi, Disaster Artist. Der beste schlechteste Film aller Zeiten, Room, bekommt seinen eigenen Film. Klingt komisch, könnte aber eine tolle Geschichte eines Sonderlings werden, der sich trotz nicht vorhandenem Talent einen Traum erfüllt. Eigentlich eine klassische Amercian-Dream-Story, nur mit etwas anderem Ausgang. Aber naja, wann hattet ihr eigentlich zuletzt Sex?

Mainstream-Tipp: Black Panther (15. Februar 2017)

Wusstet ihr, dass der Black Panther oder mit bürgerlichem Namen T`Challa einer der reichste Comic-Superhelden ist? Noch vor Banktresoren wie Tony Stark oder Bruce Wayne gehört dem König von Wakanda eine ganze Nation. Und nicht irgendeine Nation, sondern das wahrscheinlich technologisch fortschrittlichste Land der Welt. Das wird jedoch bedroht und muss vom Thronfolger verteidigt werden. Wenn Marvel seine Karten richtig spielt, dann dürfte der bullige Panther eine schöne Abwechslung von den sonst so ironie-triefenden MCU-Kollegen werden. Aber allzu große Innovationen sollte man wohl nicht erwarten. Für spaßige Unterhaltung dürfte es aber reichen.

Antitipp: Fifty Shades of Grey 3 – Befreite Lust (8. Februar 2017)

Spürt ihr das? Diese prickelnde Erotik voller unerfüllter Wünsche und versteckten Leidenschaften, die sich in einem bissigen Spiel der Bedürfnisse gegenseitig zum Höhepunkt katapultieren? Nee? Wir auch nicht. In Befreite Brust..ähh Lust kommt es doch nochmal zu Schwierigkeiten zwischen Christian und Ana, nachdem die beiden sich das Ja-Wort in den Mund schoben. Vielleicht tut der Film diesmal nicht nur so, sondern kann wirklich mal einen Erotik-Thriller erzählen, ohne kichernd-keusch an der Oberfläche zu kratzen. Eher unwahrscheinlich, aber sonst ist der dritte Teil einer Trilogie ja immer der beste!

Geschrieben von
Mehr von Martin Dietrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*