Episode 29 – Helden in Unterhosen


Ihr kennt das: da will man einfach den wohlverdienten Feierabend genießen und plötzlich marodiert ein Team superstarker Mutanten im Kampf um die Weltherrschaft durch die Stadt und hinterlässt eine Schneise der Zerstörung. Gibt es dagegen was von Ratiopharm? Da hilft nur ein waschechter Superheld. Auswahl gibt es genug, schließlich überschwemmen seit Jahren Marvel und DC die Kinos mit den neusten Abenteuern ihrer Weltretter. In der ein oder anderen Review haben wir uns schon mit einzelnen Exemplaren der Spezies beschäftigt:

Grund genug, um sich im Filmmagazin dem Mythos des Helden einmal ausführlich zu widmen.

Frage und Antwort stehen uns diesmal zwei Experten. Maria-Xenia Hardt ist Doktorandin am Sonderforschungsbereich “Helden Heroisierungen Heroismen” in Freiburg. Sie untersucht in einer breit angelegten Gegenwartsdiagnose die Serie Doctor Who und ihre heroischen Figurationen auf den gesellschaftlichen und kulturellen Kontext in Großbritannien. Sie gibt uns einen kulturwissenschaftlichen Überblick zum Thema Helden. 

Ihren Ursprung haben zumindest die klassischen Leinwandhelden im Comic. Auf seinem gleichnamigen Youtube-Kanal befasst sich “Der Blitz” sehr erfolgreich mit den Weltrettern aus der Printversion und verrät uns warum Superman und Co. noch immer mit immer wieder neuen Auflagen in den Kinos landen.

Filmkränzchen:

Titelgrafik: Axel Rothe

Über den/die Autor/in

Das Filmmagazin
Das Filmmagazin

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold. Und am besten redet es sich eben über Filme und Serien! Das ist ein wahrer Fakt. In unserem Podcast sprechen wir mit Euch über Filme an sich, Filmwirtschaft und Filmkultur. Das Filmmagazin wird moderiert von Martin Dietrich und Anne Feuerhack.

Kommentar hinzufügen

*

Social Media

Kostenlos Abonnieren

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold. Und am besten redet es sich eben über Filme und Serien! Das ist ein wahrer Fakt. In unserem Podcast sprechen wir mit Euch über Filme an sich, Filmwirtschaft und Filmkultur. Das Filmmagazin wird moderiert von Martin Dietrich und Anne Feuerhack.