What The Health! – What the Fu**?

What The Health ist der neuste Streich von Kip Andersen (Cowspiracy) und seit Mitte Juni auf Netflix verfügbar. In gut 90 Minuten nimmt er sich die Fleisch-, Milch- und Pharmaindustrie sowie verschiedene Gesundheitsorganisationen vor. Vor allem geht es darum, wie durch schlechte Ernährung, übermäßigen Konsum von Medikamenten und schlechte Beratung Gesundheitsprobleme überhaupt erst entstehen. Im Fokus steht verarbeitetes Fleisch, rotes Fleisch, weißes Fleisch, Eier, jegliche Milchprodukte und auch Fisch. Im ersten Drittel werden noch interessante Fragen gestellt, die einen zum Nachdenken anregen und mit denen die Autoren wichtige Probleme ansprechen. Wir konsumieren in jeglichen Bereichen zu viel und falsch. Wenn es uns schlecht geht, greifen wir lieber zur Tablette, statt zu schauen, was überhaupt die Ursache ist. Und in vielen gesellschaftlichen Bereichen ist das Motto nur noch: Consume & Die. Nach 30 Minuten stellt sich aber die Frage: Was ist die Antwort auf all diese Fragen? Und so langsam riecht man den Braten. Der heilige Gral ist die vegane Ernährung.

Grundsätzlich verfolgt die Dokumentation einen ehrenwerten Ansatz und stellt wichtige Fragen. Sie verzerrt jedoch ihre eigene Idee soweit, dass der Abspann nur noch einen bitteren Beigeschmack hinterlässt. Das Thema Gesundheit erscheint so offensichtlich: Iss’ einfach nur vegan und alles wird gut. Die Doku macht es sich zu einfach.

know your facts

Eine große Schwachstelle von What The Health ist der Umgang mit Studien. Wer Studien als Fakten heranzieht, sollte auch mit Ihnen umgehen können. Bei den Studien ist zunehmend das Phänomen von “Schrödingers Fleisch” zu beobachten. Das Fleisch, das wir essen, tut uns gut und bringt uns gleichzeitig um. Ähnliche Situationen lassen sich auch bei anderen Lebensmitteln beobachten. Der Dokumentarfilm nutzt gern Studien, aber scheinbar nur die, die in das Raster passen. “Ich habe hier eine Studie, die sagt …” hört man immer wieder vom Protagonisten. Viel interessanter wäre doch ein Vergleich von mehreren Studien zur gleichen Thematik. Meine These: Das Ergebnis wäre nicht so passend. Gleichzeitig übersieht man gern den Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation. Es entsteht der Eindruck, dass man sich die Wahrheit ein bisschen stark zurecht gebogen hat, um den eigenen Standpunkt besser darzustellen.

Und wo wir bei passenden Ergebnissen sind. Trends sind keine Signifikanzen. Beispielsweise wird eine Studie angeführt, die eine Kausalität zwischen dem Konsum von Kuhmilch und Brustkrebs nahe legt. Schaut man sich die Studie an, wird klar angeführt, dass die Tests nicht signifikant sind, das heißt, die Ergebnisse zufällig sein können. Wenn überhaupt kann man hier von Trends sprechen, aber nicht von Ist-Zuständen. Zwar werden die Quellen auf der Webseite der Doku offengelegt, im Film selbst entsteht der Eindruck, dass es gegebene Fakten sind. Das wird noch verstärkt, in dem der Autor verschiedene Organisationen anruft und nachfragt, warum diese so eine krebserregende Substanz wie Milch bewerben bzw. kooperieren.

Besonders eigenartig war für mich jedoch die Darstellung von Krankheiten. Es ging vor allem um Herz- , Gefäß- und Stoffwechselkrankheiten. Bei den ersten beiden Erkrankungen kann ich nicht mitreden, aber als Diabetiker ist mir der lasche Umgang mit Diabetes stark aufgefallen. Die Rede war immer nur von Diabetes (Typ 1, Typ 2 oder doch Typ 3? – spielt scheinbar keine Rolle) und Heilung (Aha?). Stellenweise erscheint die Aussage, dass Typ 1 mit einer pflanzenbasierten Ernährung geheilt werden kann. Das ist schlichtweg falsch. Was allein schon dadurch widerlegt wird, dass auch Veganer von Diabetes Typ 1 betroffen sind. Scheinbar dreht sich dann doch alles um Typ 2. Irgendwann ist die Rede davon, dass nicht die Kohlenhydrate und der Zucker Diabetes verursachen. Es sind die Fette. Zucker? Ja, Zucker scheint gar nicht so zu böse zu sein, es gab doch damals in den 1940er Jahren bereits erfolgreiche Diäten damit. Die titelgebende “Health” ist scheinbar nur ein Aufhänger und dient nur dazu, die vegane Ernährung zu begründen.

Kritische Eigenbetrachtung

Okay, ich war an dem Punkt angekommen, als der vegane Regenbogen über die Dokumentation gespannt wurde und Bilder von grünen Wiesen, tollen veganen Sportlern und veganen ärztlichen Aussagen über meinen Bildschirm flatterten. Eigene kritische Würdigung? Fehlanzeige. Allein beim Schauen wurden einige Punkte überstrahlt durch die “glorious vegan race”.

Noch vor wenigen Minuten wurde ausführlich erklärt, dass Tiere über ihre Umwelt mögliche Gifte und sonstige Substanzen aufnehmen. Diese nehmen wir wiederum durch unsere fleischhaltige Nahrung zu uns. Das passiert also bei Pflanzen nicht? Wasserverschmutzung scheint hier wieder keine Rolle zu spielen. Passt ja nicht in die Argumentation. Wie und wo wachsen Gemüse, Obst und andere vegane Nahrungsmittel? Bei dem Gemüsebauer um die Ecke oder ist es die Gurke aus den Niederlanden? Und wenn es alle machen sollen, wie lässt sich eine stabile Grundversorgung garantieren?

Dementsprechend unausgewogen existieren auch keine Paleo- oder LCHF-Esser, die sich wohl fühlen und auch gesunde Werte aufweisen können. An dieser Stelle wird das Schwarz/Weiß- Denken besonders deutlich. Es geht nicht darum, Menschen für die vegane Ernährung zu sensibilisieren und mögliche Vor- und Nachteile auf beiden Seiten darzustellen, sondern darum, einen tiefen Graben zu ziehen. Entweder bist du der Gute oder du isst Fleisch.

Eine süße Überraschung zum Schluss: Der Zucker scheint in dieser Dokumentation einige Fans zu haben. Gleich mehrfach wird erwähnt, dass u.a. Zucker für bestimmte Erkrankungen gar nicht der Auslöser sei bzw. sogar geeignet ist, die Krankheiten zu heilen. Spannend. Als Diabetiker schaue ich gern auf die Inhaltsangaben von Nahrungsmitteln. Man glaubt es kaum, wo und wieviel Zucker, Glucosesirupe und andere süßende Mittel verwendet werden. Entweder hatte die Zuckerindustrie bei What The Health ein gutes Wörtchen … ähm Sümmchen eingelegt oder der Film hatte einige Zuckerfans. Dementsprechend verwundert mich die grundlegend positive Einstellung zum Zucker, aber gleichzeitig die vollständige Ablehnung jeglicher Fleischprodukte.

Fazit

Einen Guckstempel bekommt What The Health. Grundsätzlich ist ein Umdenken wichtig in unserer westlich-modernen Industriegesellschaft, in der Aldi 600 Gramm Steaks für 1,99 € anbieten kann. Ob es durch Schwarz/Weiß-Malerei geschieht, da bin ich mir unschlüssig. Zum einen bin ich fassungslos, wie einfach schlechte Ernährung und Medikamentenmissbrauch funktioniert. Gleichzeitig bin nicht angetan, wie What The Health mir ein ganz bestimmtes rosarotes Weltbild vermitteln will, ohne sich selbst zu Hinterfragen.

Dieser Text ist auch auf dem Blog Mr. Diabetes erschienen. Seit August 2016 bin ich Diabetiker Typ 1 und beschäftige mich rund um das Thema Diabetes Mellitus.

Über den/die Autor/in

Ilja Almendinger
Ilja Almendinger

Ilja Almendinger ist der Fachmann für die grobe Mettwurst. Geboren mit der VHS-Kasette in der Hand und Michael Jackson im Ohr schaut er jeden Zach Braff-Film, auch von hinten nach vorne. Im Podcast flüstert er den Moderatoren gerne schlüpfrige Sachen ins Ohr.

10 Kommentare

*

  • In Anbetracht der Menge an Bullshit, die in diesem Film so schamlos verzapft wird, ist diese Filmkritik noch nett ausgefallen.

  • Ich möchte dem nicht weiter hinzuzufügen.. Danke an den Autoren. In diesem Zusammenhang sehr interessant, denkwürdig und sicher hilfreich sind die Dokumentationen von Arte :

    “Die große Zuckerlüge”.. https://www.youtube.com/watch?v=LbpaPqms2kc und
    “Cholesterin – der große Bluff” : https://www.youtube.com/watch?v=xmE8-Pk2vRw

    Fazit : Ja ein Umdenken & Hinterfragen des großen Ganzen ist dringend notwendig – aber bitte mit Hirn & Verstand und offen und ehrlich auch sich selbst gegenüber.

  • Vielen Dank für diese kritische Betrachtung. Ich hatte auch das Gefühl hier wir wahllos mit Studien hantiert um dann beim Empfang von größeren Organisationen anzurufen und diese mit Fragen zu konfrontieren die Sie nur verwirren können. Eine sachliche schriftliche Kommunikation mit Personen vom Fach wäre wohl angebrachter. Es entsteht der Eindruck einer Verschwörungstheorie, mit dem Ziel auf der Webseite des Film Produkte und Fanartikel und sogar Lebensmittel im Abo (!) zu kaufen. Sad, America.

  • du kritisierst mit deinen annahmen und selbst ersponnenem die aussagen des films, die du nicht verstanden hast aber belegt sind? wie dämlich.

  • Ich habe diesen filmischen Müll gestern angeschaut und kam aus dem schimpfen und Kopfschütteln gar nicht mehr heraus! Das fatale an so einem Schwachsinn: Menschen die nicht wissen wie ihr Körper funktioniert, glauben das! Ein hoch auf die nächsten Diabetes Typ 2 Patienten, denn es ist ja das tierische Fett, das Diabetes verursacht, lässt man das weg und schaufelt sich stattdessen Zucker (Kohlehydrate) in den Körper, wird alles gut!

    Sorry ich habe noch nie gehört dass tierische Fette der Grund für Diabetes ist, ist auch Quark, denn Insulin produziert der Körper nicht für Fett sondern für den zugeführten Zucker bzw für die Kohlehydrate! Die Vegane Lebensweise scheint das Allheilmittel für alles zu sein, kam mir beim schauen, wie bei diesen Dokus über Wunderheilungen per Handauflegen vor, wo Menschen sich in Hallen treffen und einer herum rennt, der behauptet heilen zu können und 1000 Menschen ihn mit Tränen in den Augen anhimmeln!

    Warum sich allerdings noch nicht herumgesprochen hat, was die Menschen dick & krank macht, dass es weder Fett noch Zucker ist, sondern eine Kombination aus beiden! Nudeln ohne alles macht nicht dick & krank, fette Soße mit Fleisch macht nicht dick & krank, aber Nudeln mit fetter Fleischsoße macht krank, denn es ist zu viel Zucker (Kohlehydrate) und tierische Fette in einer Mahlzeit und am besten trinkt man dazu noch einen halben Liter Cola! Das wäre die perfekte Mahlzeit, wenn man auf Diabetes Typ 2 hinarbeitet! Das Zauberwort heißt ausgewogene Ernährung, wenn ich also einen Tag meine Nudeln mit fetter Fleischsoße zu mir nehme, muss ich das die nächsten Tage wieder ausgleichen, indem ich entweder den Zucker (Kohlehydrate) reduziere, oder aber die tierischen Fette reduziere, sprich mal einen Salattag einlege z.B oder das Grünzeug usw weglasse und nur tierische Produkte zu mir nehme.

    Am besten sind aber Menschen die etwas essen, weil sie meinen das wäre gut für sie, z.B. Müsli am Morgen am besten noch mit viel Obst, dass sie damit ihre Kohlehydrat-Tagesmenge bei weitem überschritten haben, denn so ein Müsli hat ca 70 Gramm pro 100 Gramm reine Kohlehydrate, würde ihnen im Traum nicht einfallen, denn es wird ja überall als gesund eingestuft! Ich esse kein Müsli, denn mich schreckt diese Zahl einfach ab, dann könnte ich auch zum Frühstück eine Flasche Cola trinken und hätte damit noch Zucker gespart! Mein Frühstück 2 Eier ein paar Würstchen, satt bis zum späten Nachmittag und topfit ohne Hungergefühl oder Leistungsabfall! Wenn ich mal Lust auf Brötchen haben sollte, lasse ich einfach die tierischen Fette weg, das macht aber lang nicht so satt wie 2 Eier und ein paar Würstchen!

    Meine Blutwerte sind übrigens besser als gut, ich achte einfach darauf, dass ich so wenig wie möglich zu mir nehme, welches meinen Insulinhaushalt Limbo tanzen lässt! Der Körper braucht keine externe Zuckerzufuhr, zumindest nicht in der Menge wie es heut zu Tage üblich ist, der regelt das von ganz von alleine, wenn wir der Leber die Arbeit abnehmen, bemüht sich diese irgendwann nicht mehr oder wenn wir die Leber mit etwas anderem beschäftigen, wie z.B den Abbau von Medikamenten und Alkohol, kann diese ihre eigentliche Tätigkeit (Glukose zu generieren) nicht ausführen. Deswegen nehme ich nur im äußersten Notfall Tabletten und Alkohol trinke ich gar nicht, hat mir als Teenager schon nicht geschmeckt!

    Meine tägliche Nahrung besteht zu 40% aus tierischen Erzeugnissen, 60% Gemüse (Ballaststoffe), 1 Liter Kaffee und 3 Liter Wasser. Obst esse ich keines zu viel Fruchtzucker (Fruktose). Wäre der Mensch ein reiner Pflanzenfresser, hätte er keine Gallenblase und die Leber würde keinen Gallensaft produzieren. Für was auch? Wäre der Mensch ein reiner Pflanzenfresser, bräuchten wir auch nicht so viel Magensäure bzw nicht so konzentriert wie sie ist! Die Magensäure enthält einen Eiweiß-Spalter und produziert ein Protein, das die Aufnahme von Cobalamine/Vitamin B12 (tierische Fette) im Körper ermöglicht, da der Körper nur unzureichend eigenes Cobalamine produzieren kann, ist dieser auf die externe Zufuhr angewiesen. Pflanzen besitzen keine Cobalamine, also bleibt einem Vegetarier oder Veganer nur die Möglichkeit, dieses über synthetisch hergestellte Vitaminpräparate zu sich zu nehmen! Vitamin B12 ist für den Körper essenziell, also kann der Mensch kein reiner Pflanzenfresser sein, sonst würde er kein Vitamin B12 brauchen! Wer seine Gehirnzellen etwas anstrengt, würde selbst auf diese Antworten kommen! Der Mensch ist und bleibt ein Allesfresser und er braucht auch alles, egal wie oft und gerne das einige dementieren! Zum Abschluss noch mein Leitspruch —-> Nur die Dosis macht das Gift

    • Und wo bekommen die Tiere das B12?
      Aus dem Boden. Nur weil wir Menschen alles waschen, bekommen wir es nicht. In der massentierhaltung wird das B12 ebenso den Tieren künstlich zugesetzt, weil die nicht grasen und es somit nicht bekommen. Dein Post hat gute Ansätze, aber richtig durchdacht ist das auch nicht. Aber du hast schon recht. Ausgewogen ist das stichwort. Geht übrigens auch mit vegetarischer bzw. pflanzlicher Ernährungsweise.

      • Deswegen kaufen wir keine tierischen Erzeugnisse aus dem Supermarkt, wir kaufen direkt beim Bio-Bauern vor Ort! Und sorry nein, ausgewogene Ernährung funktioniert nicht mit vegetarischer oder veganer Ernährung, zumindest nicht ohne künstliche Vitaminpräparate, da machen sie die Vegetarier und Veganer etwas vor! Aber das ist in Ordnung, jeder soll sich so ernähren wie er das möchte, dafür hat der Mensch ja einen freien Willen, was mir allerdings sauer aufstößt ist dieser Bullshit von diversen Dokus, wie diese hier z.B!

        What The Health ist die schlechteste Doku die ich je in meinem Leben gesehen habe! Allein wie hier der Fisch in Verruf gebracht wird und das obwohl im ganzen asiatischen Raum überwiegend Fisch verzehrt wird, Spitzenreiter hier Japan, und das ist eines der Länder wo die Menschen am ältesten werden, und so frage ich mich doch, wie man auf so einen Schwachsinn kommt!? Das üble daran finde ich allerdings, dass den Müll auch noch viele glauben!

        In dem Trash-Filmchen will man uns vor Augen führen, dass die Fleisch-Industrie das Sagen hat und überall ihre Finger mit im Spiel hat, allerdings lässt es bei mir eher die Frage aufkommen: Wie viel Geld wohl die Zucker-Industrie für das Filmchen hat springen lassen? Denn hier hört man nichts davon, was übermäßiger Zuckerkonsum im Körper anrichtet, eher das Gegenteil ist der Fall. Ich hasse es für blöd verkauft zu werden und das tun sie hier auf die widerlichste Art & Weise die man sich vorstellen kann!

        Warum machen sie nicht einmal eine gute Doku darüber, dass industriell gefertigtes Essen uns krank macht? Nein stattdessen kommen jedes Jahr Dokus darüber heraus, dass Zucker oder tierische Fett böse sind! All das wurde schon längst bestätigt, dass dem nicht so ist und das über seriöse Studien. Der Käse ärgert mich genau so, wie die Behauptung dass Süßstoff Krebs erzeugt! Ich benütze schon seit über 25 Jahren nur Süßstoff, und es macht weder fett noch krank, denn ich bin nichts von beiden!

        Wie kann eine Ernährung gesund sein, bei der man extrem aufpassen muss, keinen Mangel an Eiweiß, Eisen, Kalzium, Jod, Zink, B-Vitaminen und essenziellen Fettsäuren zu erleiden? Von der etliche Fachorganisationen bei Säuglingen, kleinen Kindern, Schwangeren, Stillenden, Kranken und Senioren abraten! Bei der man zwingend Vitaminpillen schlucken muss, da sonst unheilbare Nervenschäden im Anmarsch sind?

        Wenn ich mich richtig erinnere, sind weltweit schon einige Babys und Kleinkinder gestorben, weil ihre Eltern dachten, vegane Ernährung sei auch etwas für ihren Nachwuchs! Sorry wie blind oder fanatisch muss ich als Elternteil sein, um nicht zu sehen, dass mein Kind Tag für Tag, dem Tod ein Stück näher kommt? Oder noch besser, sie ernähren ihre Katze oder ihren Hund vegan und finden das auch noch toll! Demnächst sehen wir dann eine Doku, wie ein Rudel Löwen an ihrem Mais knappert oder ein Rudel Wölfe sich verhungert über einen Berg Löwenzahn hermacht!

        Ich hoffe der Irrsinn aka Trend hat bald ein Ende, und die Menschen fangen an sich gesund und ausgewogen zu ernähren, statt jedem Trend hinter zu rennen! Auf tierische Erzeugnisse zu verzichten und stattdessen für die Ausfälle künstliche Präparate zu schlucken, ist nicht ausgewogen! Ich brauche gar nichts, nicht einmal Vitamin C, obwohl ich kein Obst esse, ich hole mir das über Gemüse, das teilweise mehr Vitamin C hat als eine Orange! Ich esse auch jeden Tag mindestens zwei Eier vom Bauernhof, laut den Aussagen müsste mein Cholesterin so erhöht sein, dass es für 4 Menschen reicht, aber mein Cholesterinwert ist völlig normal und das seit über 20 Jahren! Also wie kommts? Dazu noch mein Weidenbutterkonsum, weil ich einfach gerne Buttergemüse esse, ich müsste quasi im sterben liegen, wenn man all den Studien glauben mag! Deshalb gilt für mich: Eine Ernährung bei der man Mängel durch künstliche Präparate ausgleichen muss und da vegan oder vegetarisch nicht ohne diese Präparate auskommt, kann nicht ausgewogen, gesund und natürlich sein. Denn all das brauche ich nicht und habe ich auch noch nie gebraucht! Wer sich aber so ernähren möchte, soll es tun und zwar für sich alleine & leise, denn ich renne ja auch nicht jedem entgegen und verkünde was ich für ein toller Mensch bin, weil ich meinen Bauernhof unterstütze und was für Monster die anderen sind, weil sie ihren Bauern vor Ort in die Pleite schicken, da sie von ihm nichts mehr kaufen!

        Heute stellen sich die Leute nicht mehr mit Vornamen vor, sonder “Ohhh hallo ich bin Veganer”! Ich frage mich immer insgeheim, wer das wissen wollte! Ich habe mal den Versuch gestartet mich mit “Ohhhh hallo ich bin Allesfresser” vorzustellen, die Ergebnisse waren meistens irritierte Blicke oder lautes Gelächter oder beides in Kombination. Besonders schön finde ich, wenn sich jemand als Veganer vorstellt, du darauf nicht reagierst und der dir dann 30 Minuten erklärt, was “Vegan” bedeutet und wie toll er ist! Mein Blick hingegen sagt nur: Blöd dass ich zu faul bin hier wegzurennen aber ich kann prima auf Durchzug schalten, hohl vor mich hinlächeln und mit dem Kopf nicken! Ich liebe Fanatiker!

        Ich habe in meinem Freundeskreis auch zwei Veganer, deren Wohnung gleicht einer Apotheke, überall Behältnisse mit Pillen, Pudern, Pasten usw und nebenbei schwadroniert er über seinen gesunden Lebensstil aber im Kühlschrank liegen Wurst, Käse und Fleisch in der richtigen Form allerdings aus Tofu, was mich doch sehr irritiert, denn ich bastle mir ja auch keine Karotte aus Hackfleisch und lege diese in den Kühlschrank! Na ja sollen sie mal machen, für mich ist es nichts!

        • Moin, erstmal glückwunsch das du so viel Zeit in dein Kommentar gesteckt hast, leider schreibst du sehr viel Blödsinn und widersprichst dir sogar selber. Ich bin Veganer und benötige kein einziges Vitmanpräparat oder ähnliches. Das gilt auch für die anderen Vegetarier oder Veganer in meinem Freundes- und Bekanntenkreises. Das du offensichtlich so viele bescheuerte Menschen in deinem Umfeld hast, ist irgendwie traurig. Ansonsten würde dir ein bisschen mehr Toleranz gut tun. Desweiteren glaube ich nicht, dass sich der “Trend” bald zu Ende ist, es wird eher einen Boom geben. Lass uns in 4-5 Jahren nochmal sprechen. LG

          • Na ja du machst es dir aber sehr einfach Sebastian, indem du nur schreibst, ich würde Blödsinn schreiben, gehst aber sonst nicht näher auf den “Blödsinn” ein! Da hätte ich mir zu dem Vorwurf des Blödsinns verzapfens doch ein paar mehr Aufzählungen gewünscht, so kann ich dich in keinster Weise ernst nehmen…. sorry!

            Du benötigst nichts? Na dann gratuliere zur Unter- und Mangelversorgung! Du forderst von mir Toleranz schaffst es aber selbst nicht ehrlich zu sein, das ist nett! Warum Zeit? Ich schreibe frei Schnauze, für so einen Text brauche ich keine 5 Minuten! Wenn du mir noch aufzeigen würdest, wo ich mir selbst widerspreche, dann wäre ich dir sehr verbunden! Dann warte du mal auf deinen Boom und ich genieße in der Zwischenzeit die Selbstbeweihräucherung von der Seitenlinie aus! Ich liebe Menschen mit Humor!

  • Habe die Doku gerade zu ein Drittel geschaut und musste sie vor lautwe Aufregung abbrechen, weil die rein wissenschaftlich gegen Null läuft. Danke für die kurze Zusammenfassung.

Social Media

Kostenlos Abonnieren

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold. Und am besten redet es sich eben über Filme und Serien! Das ist ein wahrer Fakt. In unserem Podcast sprechen wir mit Euch über Filme an sich, Filmwirtschaft und Filmkultur. Das Filmmagazin wird moderiert von Martin Dietrich und Anne Feuerhack.