“The Crown” – Serientipp

Cups of tea und ernste Gesichter at the ready! Wir begeben uns in das Land, wo schwarzer Tee und lauwarmes Bier fließen und beschäftigen uns mit einem urenglischen Thema: Der Monarchie. Die erste Staffel der Netflixproduktion The Crown wirft einen Blick in das Leben der Elizabeth Windsor, die nach dem Tod ihres Vaters mit nur 25 Jahren zur Königin gekrönt wurde.

Ich vermute den ersten läuft nun der kalte Angstschweiß den Rücken runter. Hilfe, das drölfzigste royale Kostümdrama! Ja, ihr habt recht, aber ein gutes. Natürlich sind die Kostüme liebevoll ausgesucht und holen einen sofort in die 50er Jahre. Zugleich sind aber viele Szenen sehr dunkel gehalten, vor allem wenn sich die Handlung hinter den Mauern von Buckingham Palace abspielt. Es geht also nicht darum die glitzernde Glamourwelt der britischen Blaublüter darzustellen.

Vielmehr zeigt es die Auswirkungen, die das Amt auf das Privatleben von “Lillybeth” hat. Sie ist hin und hergerissen zwischen Ihren Pflichten als Königin und ihrer Rolle als Mutter, Ehefrau und Schwester. Wenn auch nicht hundertprozentig historisch korrekt, so ist es doch eine liebevolle Charakterstudie. Und das bezieht sich auf alle gezeigten historischen Charaktere. John Lithgow wirkt trotz Fatsuit und aufwendiger Maske nicht affig oder verkleidet und schafft den Spagat zwischen politischer Ikone und dickköpfigem, alternden Mann.

Überrascht hat das keinen, schließlich ist Macher der Serie, Peter Morgan, schon mehr als vertraut mit der Royal Family.  So hat er schon mit dem Film The Queen mit Helen Mirren für viel Gesprächsstoff gesorgt. Die Familie Windsor selbst ist von seinen Produktion allerdings nicht allzu amused. Trotz hoher Medienaufmerksamkeit waren sie schon immer stark darauf bedacht das Private auch wirklich privat zu lassen. So tritt Elizabeth immer als sehr kontrolliert und ruhige Figur auf, immer der eigenen Pflicht bewusst und im Sinne des Protokolls.

Neu ist die Serie zwar nicht mehr und auch sicher kein Geheimtipp. Aber die zweite Staffel steht in den Startlöchern. Ab November 2017 kann ich mich also mit Tee und Sandwiches wieder auf der Couch einnisten. Zeitlich werden die Jahre zwischen 1955 und 1965 abgedeckt werden. Und auch darin geben sich historische Ikonen wieder die Klinke in die Hand. Michael C. Hall (Dexter) und Jodi Balfour werden zum Beispiel als John F. und Jackie Kennedy auftauchen.

Auch über eine dritte Staffel wird schon kräftig spekuliert. Es wird gemunkelt, dass die Handlung hier  um einige Jahre in die Zukunft springen wird und es damit verbunden wahrscheinlich einen völlig neuen Cast geben wird.


Titelbild: Claire Foy als Queen Elisabeth II in Staffel 1 ©Stuart Hendry/Netflix

Über den/die Autor/in

Anne Feuerhack
Anne Feuerhack

Anne Feuerhack moderiert das Filmmagazin schon von Anfang an. Als unsere Frauenbeauftragte achtet sie darauf, dass Martin, Lucas und Ilja nicht zu viel Spaß während der Sendung haben. Um die Wartezeit auf ihren Brief von Hogwarts zu überbrücken, befüllt sie Instagram mit Bildern ihrer krassen Strickskills und der Sexy Schweiz.

Kommentar hinzufügen

*

Social Media

Kostenlos Abonnieren

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold. Und am besten redet es sich eben über Filme und Serien! Das ist ein wahrer Fakt. In unserem Podcast sprechen wir mit Euch über Filme an sich, Filmwirtschaft und Filmkultur. Das Filmmagazin wird moderiert von Martin Dietrich und Anne Feuerhack.
Das Filmmagazin ist ein Podcast von EinfachTon.